Nachruf von Artur Flatz

ArturFlatz1a

 

Was ein Mensch an Gutem

in die Welt hinausgibt,

geht nicht verloren.

>>Albert Schweitzer<<

 

 

 

 

Blättert man in der Chronik des Musikvereins St. Anton i. M., so finden sich auf den ersten Seiten Fotos, die den neu gegründeten Klangkörper bei dessen allererstem öffentlichen Auftritt am Ostersonntag im April 1962 zeigen. Auf einem der Bilder erkennt man bei genauem Hinsehen den Trompeter Artur Flatz. Von Beginn an engagierte er sich auch im organisatorischen Bereich des Vereinslebens. Zunächst als Rechnungsprüfer, danach zahlreiche Jahre in der Funktion des Schriftführers.

In der Genervalversammlung am 10. Dezember 1978 wurde Artur, der mittlerweile Bariton spielte, zum Obmann gewählt. Mit viel Engagement, Idealismus und Einfühlungsvermögen führte er den damals 35 Mitglieder zählenden Musikverein über fünf Jahre sehr erfolgreich.

Als der Musikverein St. Anton i. M. anläßlich des 25-jährigen Bestehens im Jahre 1986 mit der Durchführung des 19. Montafoner Bezirksmusikfestes betraut wurde, stellte Artur als Funktionär im Festausschuss erneut sein Organisationstalent unter Beweis. Im Rahmen des Festaktes zu dieser Veranstaltung würdigte der Vorarlberger Blasmusikverband seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit mit der Verleihung des silbernen Ehrenzeichens.

Die Beendigung der aktiven Vereinsmitgliedschaft Anfang 1988 bedeutete aber keinesfalls das Ende seiner tiefen Verbundenheit zur örtlichen Musik: Artur blieb ein großzügiger Gönner, der zusammen mit seine Frau Roswitha sehr oft unsere Konzerte oder Veran-staltungen besuchte.

Nach dem Ableben unseres verdienten Musikfreundes gilt unsere Anteilnahme ganz besonders seiner Familie und den Angehörigen.

Nachruf von Sebastian Opperer

 

 
In diesen schweren Stunden besteht unser Trost oft nur darin, liebevoll zu schweigen und schweigend mitzuleiden.

>>unbekannter Verfasser<<

 

 

Sebastian trat 2001 in den Musikverein St. Anton i.M. ein und spielte mit großer Leidenschaft Posaune.

Er war Musikant mit Leib und Seele und überall dort anzutreffen, wo eine Musikkapelle zu hören war. Sebastian hatte, in so ziemlich jeder Musikkapelle im Montafon und Umgebung musikalisch ausgeholfen, was ein Zeichen dafür war, dass er seine Posaune liebte und gerne musizierte.

Sebi war nicht nur Mitglied in unserem Verein, er war auch seit 2003 beim Jugend-symphonieorchester der Musikschulen des Bezirkes Bludenz. Seit 2010 spielte er bei der Big Band Montafon und seit 2011 war er Mitglied der Eisenbahnermusik Bludenz. Weiters war er auch Träger des Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und in Silber.

Er war auch immer zur Stelle, wenn es irgendwelche nicht musikalischen Tätigkeiten zu erledigen gab und es galt, Hand anzulegen. Sebastian war ein ruhiger Kamerad, auf den man sich aber immer verlassen konnte und machte nie großes Aufsehen um seine Person, und half, wo Hilfe benötigt wurde.

Lieber Sebi, wir sind dankbar, dass du mit uns diesen musikalischen Weg ein Stück weit gegangen bist und du immer für uns da warst. Du hinterlässt eine große Lücke in unseren Reihen.

Wir werden dir ein ehrendes Andenken bewahren.

Dankeschön Sebastian!